Samstag, 23. Oktober 2010

Rheinischen Sauerbraten


noch nie habe ich einen Sauerbraten gemacht und immer musste die liebe Schwimu herhalten, heute habe ich mich endlich mal getraut denn mein lieber GöGa stirbt für Sauerbraten... und was soll ich sagen, es hat ihm geschmeckt !!
Leider gibt es kein Bild vom fertigen Braten, er war so schnell aufgefuttert das ich zu langsam mit dem Klickerapparat war :-(

Zutaten:
750 ml trockener Rotwein
200 ml Rotweinessig
2 große Möhren
1 Stange Lauch
150 g Knollensellerie
1 Petersilienwurzel
2 Zwiebeln
4 Wacholderbeeren
2 Pimentkörner
einige Pfefferkörner
1,2 kg Rinderschmorbraten
Salz
30 g Butterschmalz
1 klein geschnittene Tomate
50 g Sultaninen
2 Soßenlebkuchen
etwas Sahne
1. Rotwein und Essig mischen. Möhren, Lauch, Sellerie und Petersilienwurzel klein schneiden. Zwiebeln würfeln. Mit Wacholderbeeren, Piment- und Pfefferkörnern zur Wein-Essig- Mischung geben.
2. Schmorbraten in die Marinade legen, sodass er ganz bedeckt ist. Zugedeckt 2 Tage im Kühlschrank marinieren.
3. Am Tag der Zubereitung das Fleisch aus der Marinade nehmen und trockentupfen. Marinade durch ein Sieb geben und das Gemüse gut abtropfen lassen, dabei die Flüssigkeit auffangen.
4. Braten salzen. Schmalz in einem Bräter erhitzen, Fleisch darin rundum braun anbraten und herausnehmen. Marinadengemüse und Tomatenstücke in den Bräter geben und kräfig braten. Mit Marinade ablöschen und das Fleisch erneut in den Bräter geben.
5. Aufkochen und das Fleisch bei milder Hitze 2 Std. zugedeckt sanft schmoren. Am Ende der Garzeit aus der Sauce nehmen, warm halten. Sauce durch ein Sieb in einen zweiten Topf gießen.
6. Sultaninen in die Sauce geben, Lebkuchen hineinbröseln und 2 Min. kochen, Sahne dazu geben. Das Fleisch in Scheiben schneiden, mit der Sauce servieren.

Quelle: essen & trinken

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

na siehste, man muss sich nur trauen - lg mam

IPH hat gesagt…

mmmh leckere idee mit dem Lebkuchen ich nehme sonst immer Pumpernickel, aber das probier ich mal aus und berichte ;)