Mittwoch, 1. April 2015

Basilikum-Focaccia




Bei dem durcheinader Wetter mit Sturm und Regen brauche ich irgendetwas für meine innere Harmonie.
Basilikum muss her: Das Königskraut wirkt entkrampfend und lindert Kopfschmerzen dank ätherischer Öle wie Cineol, Kampfer und Linalool.

Deshalb gibt es heute für Euch eine "grüne" Pizza bzw. Focaccia!
Da geht doch gleich die Sonne auf, oder was meint Ihr?

Zutaten für 4 längliche Fladen:
20 g frische Hefe
80 ml Milch
500 g Dinkelmehl 630
1 Bund frischer Basilikum
50 g Pinienkerne
50 g geriebener Parmesan
1 kl. Knoblauchzehe
150 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft
400 g Zwiebelringe
2 gelbe Paprika

Zubereitung:
Hefe mit etwas Mehl und der warmen Milch verrühren und den Vorteig ca. 20 Min. gehen lassen.
Übriges Mehl mit etwas Salz, 250 ml lauwarmen Wasser und 2 EL Olivenöl zum Vorteig geben und einen weichen Hefeteig kneten.
Teig in 4 Teile teilen und ca. 20 Min. Ruhen lassen.

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl etwas anrösten, abkühlen lassen.
Basilikumblätter abzupfen und zusammen mit den Pinienkernen, Parmesan, Knoblauch, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zitronensaft zu einem cremigen Pesto pürieren.

Zwiebeln und Paprika putzen, in feine Streiben bzw. Ringe schneiden.
2 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Gemüse darin anrösten mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Backofen auf 200°Grad Umluft vorheizen.

Aus dem Teig vier Fladen ausrollen, Pesto auf die Fladen streichen, mit Gemüse belegen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech ca. 15-20 Min. backen.


Dienstag, 31. März 2015

Cappuccino Mischung




Falls Ihr noch ein schnelles Ostergeschenk braucht habe ich eine ganz einfache aber sehr leckere Cappuccino-Mischung für Euch die Ihr je nach Geschmack abwandeln könnt.

Hierzu wird Schokolade (ich habe Milka-Vollmilch verwendet) mit Puderzucker, Kaffeeweisser, Puderzucker und löslichem Kaffee in der Küchenmaschine ganz fein gemalen.
Am besten klappt das wenn die Schokolade dazu ein paar Stunden im Gefrierschrank war, vorallem wenn Ihr gefüllte Schokolade nehmen wollt.

Ich habe die Schokolade VOR dem einfrieren in kleine Stücke gebrochen und dann mit den retlichen Zutaten in meiner Küchenmaschine KRUPS Prep & Cook fein gemalen.

Natürlich geht das alles auch ohne teure Küchenmaschine dazu die Schokolade im ganzen lassen, einfrieren, dann fein raspeln und mit den restlichen Zutaten mischen, wie hier bei der Trinkschokolade mit Esspresso oder  Weißer Schokolade zum Schütteln die ich vor einiger Zeit gebloggt habe.

Zutaten für ca. 18 Einzelportionen:
  • 200 g Vollmilchschokolade
  • 150 g Kaffeeweisser
  • 50 g Puderzucker
  • 50 g löslicher Espresso
Alle Zutaten wir oben beschrieben fein malen und gut verrühren und zu je 25 g als Portionsbeutelchen abpacken.

Der beschenkte muss die Cappuccino-Mischung nur noch mit 200 ml heißer Milch  aufgießen.





Montag, 30. März 2015

Oreo-Cupcakes


Am Wochenende gab es für das große Kind und seinen Besuch ein paar Oreo-Cupcakes die durch ihren schwarzen Kern für Überrschung gesorgt haben.

Zutaten für ca. 16 Stück:
2 Packungen Oreo-Kekse (ca. 360g)
200 g Frischkäse

150 g weiche Butter
150 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
3 mittlelgroße Eier
150 g Dinkelmehl Typ 360
1 TL Backpulver
Pr. Salz

Die Oreo-Kekse in der Küchenmaschine zerkleinern (Ich habe hierfür den KRUPS prep & cook genommen) oder in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz zerkrümeln. Frischkäse dazu geben und alles zu einer glatten, weichen Masse kneten.
Aus der Masse ca. 16 Kugeln drehen (20 g / Stück) und im Kühlschrank fest werden lassen.

Backofen auf 170° Grad Umluft vorheizen.

Butter und Zucker in der Küchenmaschine schaumig schlagen, Vanillearoma dazu geben, Eier nach und nach unterrühren.
Mehl mit Backpulver und Salz mischen und zur Eier-Zucker-Masse geben, kurz aber kräftig unterrühren.

Muffinförmchen in ein Muffinblech setzten, jeweils einen kleinen Löffel Teig in das Förmchen geben, eine Oreo-Keks-Kugel darauf setzten und mit Teig auffüllen so das die Keks-Kugel komplett bedeckt ist.
Die Muffins ca. 20 Min. backen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.

Die restliche Oreo-Keks-Masse ausrollen, Kreise ausstechen und auf dem Muffin legen mit einem halben Oreo-Keks verziehren.



Freitag, 27. März 2015

Baguette



Irgendwie hatte ich mich nie daran getraut ein Baguette zu backen.
Warum?
Das weiß ich auch nicht mehr. Es ist wirklich sooo einfach ein leckeres Baguette zu backen und die Zubereitung ist sehr einfach.

Zutaten für zwei Baguettes:
500 g Dinkelmehl 630  (oder Weizenmehl Typ 550)
2 TL Salz
 

18 g frische Hefe
Pr. Zucker
250 ml lauwarmes Wasser
3EL Olivenöl


Zubereitung:
Dinkelmehl mit Salz in eine Schüssel geben und vermengen.
Die Hefe mit einer Priese Zucker in das lauwarme Wasser geben und so lange rühren bis sich die Hefe aufgelöst hat.
Hefemischung mit dem Olivenöl zum Mehl geben und in der Küchenmaschine ca. 7-8 Min. langsam kneten bis sich ein geschmeidiger Teig ergibt der sich leicht vom Schüsselrand löst.
(Im Prep & Cook mit Teig Programm P1 arbeiten).
Den Teig in der Schüssel ca. 30 Min. gehen lassen.
Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, teilen, rund schleifen und ca. 15 Min. Ruhen lassen.
Jeweils den Teig etwas platt drücken (am besten mit den Händen) und dann 4x falten (von links und rechts und von oben und unten) mit dem Schluß nach unten weitere 20 Min. Ruhen lassen.
Den Vorgang insgesamt 3 mal wiederholen.
Danach wird der Teig wieder vorsichtig platt gedrückt und von der langen Seite her fest aufgerollt und zum Baguette geformt.
Backofen auf 240°Grad vorheizen.
Baguettes nochmal ca. 15 Min. gehen lassen, mit einem scharfen Messer einschneiden, mit Wasser besprühen, mit etwas Mehl bestäuben und sofort in den Backofen (mittlere Schiene) ca. 20 Min. backen.

Das Baguette ist fluffig weich und feinporig, die Kruste ist knusprig lässt sich aber perfekt schneiden.




Dazu ein leckeres Chili und der Abend ist perfekt. Lasst es Euch schmecken !!



Montag, 23. März 2015

KRUPS Prep & Cook 5031



Karotten-Samt-Suppe


Seit ein paar Tagen darf ich den Krups Prep & Cook 5031 testen eine multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion.

Lange habe ich schon mit dem Konkurrenzprodukt geliebäugelt aber leider finde ich ihn extrem teuer.
Der Krups Prep & Cook 5031 ist zwar mit 800,- Euro auch nicht günstig doch die Qualität überzeugt mich.

Ein großers Plus ist die große Schüssel / Topf und die wechselbaren Messer die auch beim abspülen keine Gefahr bedeuten. 

Viele verschiedene Sachen habe ich getestet !
Karotten-Samt-Suppe, Rinder-Gulasch, Hasenmarmelade, Grießbrei und Apfelmus sowie ein Marmorkuchen, ein russischer Zupfkuchen und Rosinenbrötchen  (Rezept findet ihr hier)  sollten  gebacken werden!

Der Rührteig für den Marmorkuchen ging flott und ohne Probleme!
Beim Zupfkuchenboden hat es eine Weile gedauert. Mehrfach musste ich den Teig von Hand wieder in die Schüssel schieben.. das Knet-, und Malmesser konnte den Mürbteig am Rand der Schüssel nicht gut fassen. Das Ergebnis, auch für die Quarkfüllung war gut! 
Der Hefeteig für die Rosinenbrötchen war locker und fluffig, ließ sich hervorragend verarbeiten jedoch sind die Rosinen für meinen Geschmack zu sehr zerhackt. Die müsste man doch besser von Hand unterkneten!
Die Karotten-Samt-Suppe war ein Traum, fluffig aufgeschlagen mit etwas Sauerrahm pürriert war sie wirklich samtig und ganz schnell gezaubert.

Die Hasenmarmelade (jeweils 500 g/ml Karotten, Äpfel, frischer Orangenasaft, etwas Vanillezucker und 1 Päckchen Gelierzucker 3:1) galang einfach ohne anzubrennen. Nach dem garen der Möhren und Äpfel (ca. 20 Minuten) wurde alles pürriert und in saubere Gläser abgefüllt.
Kein spritzen mit dem Pürierstab, kein rühren und aufpassen das die Marmelade überkocht.

Das Gulasch wurde butterweich und außer das ich die Kartoffeln und Paprika mit der Hand geschnitten habe hatte ich kaum Arbeit.

Fazit: Uterschidliche Teige gehen schnell und gelingen gut! 

Der prep&cook ist sehr leise auch bei schweren Teigen und steht stabil! 
Wünschenswert wäre ein "Griff" an der Schüssel der sich mit einer Hand festhalten lässt um schwere Teige bzw. Flüssiges gut herausnehmen bzw. gießen zu können.
Im Rezeptbuch fehlen mir einfache Rezepte für Rührkuchen und Hefeteig. 

Es lassen sich aber auch alle anderen Rezepte gut im prep&cook zubereiten! 
Die Bedienung ist denkbar einfach und wenn man sich etwas in die Programme eingefunden hat muss man auch nicht ständig in der Anleitung blättern.





Dänische Rosinenbrötchen


Heute gibt es dänische Rosinenbrötchen nach einem Rezept von Harald die er als Kind immer im Urlaub in Dänemark gegessen hat .
Ich liebe Rosinebrötchen und bin schon ewig auf der Suche nach einem guten Rezept, sie müssen fluffig und weich sein aber nicht zu süß.

Genau so wie diese herrlichen Brötchen!!

Natürlich habe ich auch diese leckeren Boller mit Dinkelmehl gebacken so wie ich fast alles aus Dinkelmehl Typ 630 backe.

Zutaten für 12 Sück:
500 g Dinkelmehl
125 ml Wasser
125 ml Milch
25 g frische Hefe
etwas Zucker
50 g Butter
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker
Pr. Salz
1 Ei
125 g Rosinen
etwas Milch mit Sahne zum bepinseln

Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken.
Milch mit Wasser mischen (lauwarm), Hefe darin mit etwas Zucker auflösen. Hefe-Milch in die Mulde geben, etwas mit Mehl anrühren und ca. 15 Min. gehen lassen.
Die restlichen Zutaten dazu geben und den Teig ca. 10 Min. in der Küchenmaschine langsam kneten bis er sich von der Schüssel gelöst hat.
Den Teig in der Schüssel ca. 30 Min. Ruhen lassen.
Teig auf eine  bemehlte Arbeitsfläche geben, etwas platt drücken und in 12 gleich große Stücke teilen (ca. 80-90 g) und Rund schleifen (zu Kugeln formen).
Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten und abgedeckt mind. 40 Min. gehen lassen.
Backofen auf 180° Grad vorheizen. Brötchen ca. 10 Min. backen, dann mit der Sahne-Milch-Mischung bepinseln und weitere 4-6 Min. fertig backen.

Die Brötchen noch heiß nochmal einpinseln und auf einem Gitter auskühlen lassen.



Freitag, 13. März 2015

Dinkelmischbrot mit Bier


 
Immer wieder sehe ich mit erschrecken was in den diversen Backbuden verkauft wird. Es gibt viele Berichte im www, TV  oder ganz simpel in der Zeitung das es doch gesünder wäre die Tüte zu essen in die das "Brot" verpackt wird.

Ich backe ja oft Brot aber viele trauen sich irgendwie nicht ran an den "Vorteig", "Sauerteig", "Hefeteig". Oft höre ich von Freunden das es schon sooo kompliziert klingt und man so viele Zutaten garnicht zu  Hause hat und schon garnicht die Zeit den ganzen Tag in der Küche zu stehen und den Teig zu rühren.

Aber so schwer ist es doch garnicht!! 

Ich bin nicht der Fan von reinen Hefeteig-Broten und ich mag lieber weniger Hefe damit der Hefegeschmack nicht zu dominat wird.
Hefe verbinde ich immer mit süßen Zöpfen mit Butter und Marmelade aber für einen deftigen Belag mag ich es nicht so gerne.

Also muss was "kerniges" her, was mit Bier, wo man gut zwei Scheiben Wurst drauf essen kann (schmeckt aber auch super mit einem Berg Nutella *zugeb*) .

Heute gibt es ein Dinkelmischbrot mit dunklem Weißbier (das durch jedes andere Bier ersetzt werden kann).
Das Brot ist saftig, fluffig und die Kruste ist knusprig und durch das Bier ein klitzekleines bisschen "herb". Toll!

Die Vorbereitung ist denkbar einfach, dauert nur 5 Minuten und das lästige warten könnt ihr mit schlafen ersetzen denn es bleibt alles einfach über Nacht stehen. Geht doch! 
Wem das auch noch zu kompliziert ist und gerne ganz früh frisches Brot haben möchte kann den fertigen Teig auch über Nacht im Kühlschrank parken und direkt früh morgens backen.

Für das Brot braucht es zwei "Vorteige" einen mit etwas Hefe und einen mit getrocknetem Sauerteig.
vor dem Ruhen

Vorteig:
  • 135g Weizenmehl Type1050
  •  80g Wasser
  •     2g Hefe
Nach dem vermischen der Zutaten sollte der Vorteig erst 2 Stunden bei Raumtemperatur reifen. Anschließend wird dieser im Kühlschrank über Nacht gelagert.
Sauerteig:
  • 100g Roggenmehl Type 1150
  • 100g Wasser
  •     8g getrockneter Sauerteig (gibt es fertig bei jedem Mühlenladen zu kaufen)
Alle Zutaten vermischen und in der Küche bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen (je nach Zeitplan 12-24 Stunden, also kein Stress)
Am nächsten Morgen gebt ihr zu den zwei Vorteigen (Vorteig mit Hefe und Sauerteig) noch folgende Zutaten:

Hauptteig :
  • 450g Dinkelmehl Type 630
  • 150g Wasser
  • 160g  Bier
  •   15g Butter
  •   15g Salz
  •   15g Hefe
Alle Zutaten werden in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe ca. 7-10 Min. geknetet bis sich der Teig etwas von der Schüssel löst.

Danach ruht der fertige Teig ca. 40 Minuten in der Schüssel und wird nur mit einem Tuch etwas abgedeckt.

Danach sollte sich die Teigmenge ca. verdoppelt haben.

Anschließend wir der Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche gegeben (er ist sehr weich)  etwas geknetet und mit Hilfe einer Teigkarte zusammen gefalten (ca. 4 - 6 mal) .
Jetzt kommt der Teig mit mit dem Kopf (Teigschluß) nach unten in eine flache Schüssel die mit einem Geschirrtuch ausgelegt und bemehlt wird.
Teig abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen (bzw. über Nacht im Kühlschrank parken).

In der Zwischenzeit den Brottopf im Ofen bei 250° Grad vorheizen (ACHTUNG unbdeingt an die Topflappen denken !!!)

Topf heraus nehmen, Teig kopfüber hineinstürzen, Deckel drauf und ca. 60 Min. backen. (kann etwas abweichen, je nach Ofen)
Nach ca. 40 Minuten die Temperatur auf 200 Grad reduzieren.

Das Brot vor dem Anschneiden unbedingt gut auskühlen lassen.