Mittwoch, 18. Juli 2012

Hermann kommt

 ich habe es mal wieder getan und habe einen "Hermann-Ansatz" gerührt :-)





Teigansatz:
100 g Dinkelmehl
1 EL Zucker
1/2 Pck.  Trockenbackhefe
150 ml lauwarmes Wasser
1. Füttern:
100 g Dinkelmehl
150 g Zucker
150 ml Milch
2. Füttern:
100 g Dinkelmehl
150 g Zucker
150 ml Milch


Teigansatz: Mehl in einer verschließbaren Schüssel (Inhalt: etwa 1, 5 l, keine Metallschüssel) mit Zucker und Hefe vermischen. Lauwarmes Wasser hinzufügen und mit einem Rührlöffel (aus Holz oder Kunststoff) zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Schüssel mit dem Deckel verschließen.


Den Teigansatz 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, dabei ab und zu umrühren. Teigansatz dann im Kühlschrank aufbewahren.
Von nun an so weitermachen, als hätte man den Hermann-Teig geschenkt bekommen.


Verarbeitung des "geschenkten" Hermanns:
1. Tag: ruhen
2. Tag: umrühren
3. Tag: umrühren
4. Tag: umrühren
5. Tag: 1. Füttern:
Mehl mit Zucker und Milch hinzufügen und gut verrühren.
6. Tag: umrühren
7. Tag: umrühren
8. Tag: umrühren
9. Tag: umrühren
10. Tag: 2. Füttern:
Mehl mit Zucker und Milch hinzufügen und gut verrühren.


Den dickflüssigen Hermann-Teig in 4 gleich große Portionen (je etwa 200 g) teilen. Mit einer Portion kann jeweils ein Rezept zubereitet werden. Die Portionen können aber auch einzeln eingefroren werden, verschenkt werden oder einen neuen Ansatz damit zubereiten. Dann mit dem 1.Tag (ruhen) beginnen.
Tipps:
  • Bewahren Sie den Hermann-Teig während der 10-tägigen Zubereitung in einem gut verschlossenen Gefäß im Kühlschrank auf. Wenn der Hermann-Teig zu warm steht, kann die Milchsäuregärung in Essigsäuregärung umschlagen. Dann wird der Teig ungenießbar und riecht sehr unangenehm.
  • Während der Ruhezeiten kann sich etwas Flüssigkeit an der Oberfläche absetzen. Das hat jedoch keine Bedeutung für die Weiterverwendung.
  • Der Teig ist relativ flüssig und es setzt sich auf der Oberfläche Schaum ab.
  • Der Geruch des Ansatzes ist angenehm säuerlich.
  • Der Teigansatz oder der fertige Teig kann bis zu 3 Monate eingefroren werden.

Kommentare:

dekoratz hat gesagt…

boah - ich möchte bitte auch einen hermann - ich kenne ihn aus uralten zeiten!!! - liebe grüße - icke

Karin hat gesagt…

@dekoratz: bekommst du !! gaaaaaaaaaanz bestimmt :-) Grüßle

Frl. Päng hat gesagt…

Was ist denn ein Hermann?
Brot?
aus Hefeteig?
Kann man das überhaupt essen? Oder ist das zum Basteln? wie Salzteig, oder so?

Ich hab das noch nie gehört, mag mich jemand aufklären?

Svenja hat gesagt…

Oh wie ich Hermann früher geliebt habe. Ich bekam meinen ersten Teigansatz von meiner damaligen Freundin geschenkt. Ich fand das damals sehr toll den Teig jeden Tag zu "pflegen" :)

Liebe Grüße,
Svenja

Melanie hat gesagt…

Oh das kenne ich von früher der war immer toll doch ich hatte mein Rezept nicht mehr gefunden . Jetzt habe ich wieder eins. Danke.

Berit hat gesagt…

Ich weiss noch wie damals in der Grundschule alle Mädels ganz begeistert von ihrer Hermannpflege erzählt haben - nur was man dann daraus macht, war mir nie ganz klar...