Dienstag, 22. September 2009

Kürbis- Zucchini-Quiche mit Weintrauben

.. der Morgen ist neblig, die Abende werden schnell dunkel..
.. es ist Herbst.. die Kerzen werden ausgepackt und dicke Socken finden ihren Platz..
.. das Essen leuchtet und bringt einen letzten Sonnenstrahl auf den Tisch..
.. wohlig warm und genussreich auf meiner Zunge..





Zutaten:

5 Eier, 70 g Butter, 200 g Mehl, Salz, 600 g Butternutkürbis (ungeputzt ca. 800 g), 2 Lauchzwiebeln, 1 kl. Zwiebel, 1 kleine Zucchini, 50 g Schinkenspeck, 2 EL Öl, Pfeffer, 200 g kernlose helle Weintrauben, 100 g Sahne, 50g geriebener Parmesan


1 Ei trennen. Das Eigelb mit Butter, 170 g Mehl, 1 Msp. Salz und 5 EL Wasser zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie einschlagen und 30 Min. kalt stellen.


Inzwischen den Kürbis schälen und putzen. Verhärtete Hautstellen entfernen, Kürbis entkernen und würfeln. 200 g Kürbiswürfel in einem Dämpfeinsatz über kochendem Wasser in 8-10 Min. weich dämpfen und mit dem Pürierstab pürieren.




Die Zwiebeln schälen, Zucchini waschen und putzen.
Beides fein würfeln, Schinkenspeck ebenfalls würfeln.
Öl in eine heiße Pfanne geben und Kürbiswürfel, Zucchini und Zwiebel 5 Min. unter Rühren anbraten.



Schinken dazugeben, Pfanne von der Platte ziehen und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Trauben waschen, abtrocknen und unterrühren. Die übrigen Eier und das Eiweiß mit der Sahne und dem Käse verquirlen, salzen und pfeffern.
Gemüse und Kürbispüree untermischen.


Den Backofen auf 180° vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Eine beschichtete Quiche- oder Springform (28 cm Ø) damit auslegen, dabei einen ca. 5 cm hohen Teigrand formen. Die Eier-Gemüse-Masse auf den Teig gießen und verteilen. Den Teigrand mit einer Gabel so herunterdrücken, dass er 1 cm höher ist als die Füllung. Quiche im Ofen (Mitte, Umluft 160°) ca. 50 Min. backen, bis die Eiermasse gestockt ist.

Kommentare:

Gela hat gesagt…

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Rainer Maria Rilke

Scheint, als wäre auch Reiner Maria Rilke von Deinen Kochkünsten inspiriert worden ;-))
Deine Quiche sieht jedenfalls sehr lecker aus!

dekoratz hat gesagt…

schön, dass du so einen eigenen text dazu gemacht hast ...