Samstag, 14. Dezember 2013

Dinkelbrötchen

Schon lange blätter ich in dem tollen Brotbackbuch von Lutz Geißler und immer wieder lese ich auf seinem Blog "Plötzblog" tolle Rezepte und bei den Bildern läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Ich muss allerdings gestehen das ich mich bis jetzt noch nicht an seine Rezepte gewagt habe.
Für mich als Brotbackdepp klingen sie doch sehr kompliziert und haben mich bis jetzt etwas abgeschreckt.

Die liebe Eva hat sich an Lutz´s Weizenbrötchen getraut und sie sind traumhaft schön geworden.
Nachdem ich mir das Rezept bei Eva nochmal durchgelesen habe kam es mir garnicht mehr sooo schwierig vor und ich habe mich getraut.

Etwas abgewandelt da hier lieber Dinkel als Weizenmehl gegessen wird und ohne Angaben von irgendwelcher Raumtemperatur (da ich kein Thermometer in der Küche habe) .



Und was soll ich sagen? 
Traumhaft.. fluffig.. die Kruste knackig die Krume weich und saftig.
DAS werden sicher nicht nur Sonntagsbrötchen werden.

Zutaten für 8 Brötchen:
Vorteig
130 g Dinkelmehl Typ 630
90 g Wasser
3g Frischhefe
3 g Salz


Hauptteig  

305 g Dinkelmehl Typ 630
90 g Wasser
100 g Milch (1,5% Fett)

10 g weiche Butter
6 g Frischhefe
6 g Salz
6 g Zucker


Die Zutaten für den Vorteig mit einem Löffel in einer Schüssel verrühren und eine Stunde gehen lassen. Anschließend für zwei Tage im unteren Bereich im  Kühlschrank verstecken.
Das Volumen sollte sich verdoppelt haben und deutliche Blasen werfen.




Die restlichen  Zutaten mit dem Vorteig in die Küchenmaschine geben und  5 Minuten auf niedrigster Stufe kneten dann 8 Minuten auf 2. Stufe bis ein fester, straffer, aber feuchter Teig entstanden ist, der sich vom Schüsselboden löst.

Den Teig 1 Stunde luftdicht abgedeckt in einer Schüssel gehen lassen. Im Anschluß auf der schwach bemehlten Arbeitsfläche falten, den Teig kurz mit der  Hand durchkneten und 8 Teiglinge zu je 

ca. 90 g abstechen. Die Teiglinge in Form bringen und 45 Min. (mit einer Folie abgedeckt) gehen lassen.
Immer zwei Teiglinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen so das sie sich berühren.
Mit einem scharfen Messer der Länge nach über jedes Teiglingspaar einen ca. 1-1,5 cm tiefen geraden Schnitt setzen.


Im kräftig vorgeheizten Backofen 20 Minuten bei 230°C  backen. Da ich keinen Dampf beim backen zuführen kann habe ich einfach ein halbes Glas Wasser auf ein heißes Backblech gegossen.

Nach 10 Minuten die Ofentür weit öffnen, um den Dampf abzulassen. Die Temperatur auf 210°C reduzieren und für eine rösche Kruste die Ofentür die letzten 5 Min. einen Spalt breit geöffnet lassen.


Kommentare:

irina hat gesagt…

Die sehen ja toll aus! Ich glaube nächstes Wochenende werden sie ausprobiert :)
lieben Gruß,
Irina

Verboten gut hat gesagt…

Morgen früh kannste ein Körbchen voll zu mir ans Bett bringen ;)
Wär´s dir so gegen 9 Uhr recht ?

Die sehen wirklich toll aus, muss ich mir merken ;)
LG Kerstin

Brigitte hat gesagt…

Die sehen echt Klasse aus !

Dekoratz hat gesagt…

Gut - da das mit dem Brot geklappt hat, werde ich auch das probieren!
Küssn am Plärrer!

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Karin!
Ich bin Anfänger im Brotbacken und würde gerne wissen ob man den Vorteig im Glas in den Kühlschrank stellt oder offen in einer Schüssel.
Bin mir a wenig unsicher...
Du machst immer so tolle Sachen, die Brötchen stehen echt köstlich aus, so das ich mich auch mal ranwagen möchte ;-)
Schönen 4.Advent morgen,
Sabine

Karin hat gesagt…

liebe Sabine:
Die Zutaten für den Vorteig mit einem Löffel in einer Schüssel verrühren und eine Stunde in der Küche gehen lassen. Anschließend für zwei Tage im unteren Bereich im Kühlschrank verstecken.
liebe Grüße