Mittwoch, 22. Januar 2014

Toastbrot III.



Heute habe ich nochmal ein Toastbrot für euch.
Wie ihr sicher schon mitbekommen habt backe ich hier sehr viel bzw. fast alles mit Dinkelmehl.
Das letzte Toastbrot war ganz klassisch mit Weizenmehl gebacken. Ich habe zwar versucht das gleiche Rezept mit Dinkelmehl zu backen doch wurde es sehr trocken.

Der liebe Björn von "der brotdoc" hat mir auch erklärt warum und ein tolles Rezept für einen 100% Dinkeltoast eingestellt das ich natürlich sofort ausprobieren musste.
Dieser Teig wird mit einem "Kochstück" angefertigt, im Kochstück wird Wasser gebunden. 
Teige, die unter Verwendung eines Kochstücks gemacht werden, können deutlich mehr Flüssigkeit enthalten, ohne dabei zu weich zu werden. Da die Menge an Flüssigkeit ein Faktor für die Frischhaltung ist, verbessert ein Kochstück ebendiese. Ein weiterer Effekt ist, daß Kochstücke die Krume "fluffiger" machen können.

Vielen Dank lieber Björn für die Erklärung !

Das Dinkeltoastbrot ist tatsächlich fluffig UND saftig und die Krume schön dünn. 
Herrlich !

Zutaten für zwei Toastbrote nach dem Orginalrezept von Björn:

Vorteig:
220  g Dinkelmehl 1050
220 g Wasser
2  g Hefe
2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, dann verwenden. Es wäre auch möglich, diesen Teig noch für 10-12 Stunden zu kühlen.

Dinkel-Kochstück:
45 g Dinkelmehl 630
225  g Milch
In einem Topf unter beständigem Rühren erhitzen bis die Masse gut eingedickt ist, sie muß cremig wie Pudding sein. Abkühlen lassen.

Hauptteig:
Vorteig, Dinkel-Kochstück
835 g Dinkelmehl 630
273 g Wasser
66  g Butter
22  g Zucker
22 g Hefe
22 g Malzextrakt
20 g Salz

Alle Zutaten in die Knetschüssel geben. Kurz (1-2 Min.) ankneten, dann 15 Minuten ruhen lassen. Dies tut dem Dinkel-Teig sehr gut, der bekanntermaßen etwas knetempfindlich ist. 2 Minuten langsam, dann 4 Minuten schnell kneten, bis der Teig schön glatt und elastisch ist.
45 Minuten ruhen lassen.
Zur Aufarbeitung in 2 gleich schwere Teile teilen. Dann wie hier oder hier gezeigt zu einem Zylinder wirken, der in 4 gleich große Teile geteilt wird. Diese werden genau um 90° gedreht in eine gebutterte Kastenform gelegt. Den Deckel auflegen und 45-50 Minuten gehen lassen, bis der Teig etwa 1 cm unter dem Rand der Form steht.
In den 200° heißen Ofen stellen, Schwaden nicht erforderlich. In den ersten 10-15 Minuten 2-3 x die Deckel herunterdrücken ( ich habe den Deckel von Anfang an beschwert und musste ihn nicht nach unten drücken) . Nur insgesamt 42-45 Minuten backen, damit sich nur eine sehr dünne Kruste bildet.


1 Kommentar:

Verboten gut hat gesagt…

Dein Toast sieht sehr köstlich aus, probier doch mal Dinkel-Dunst aus, damit das Backwerk schön locker.

LG Kerstin