Freitag, 13. März 2015

Dinkelmischbrot mit Bier


 
Immer wieder sehe ich mit erschrecken was in den diversen Backbuden verkauft wird. Es gibt viele Berichte im www, TV  oder ganz simpel in der Zeitung das es doch gesünder wäre die Tüte zu essen in die das "Brot" verpackt wird.

Ich backe ja oft Brot aber viele trauen sich irgendwie nicht ran an den "Vorteig", "Sauerteig", "Hefeteig". Oft höre ich von Freunden das es schon sooo kompliziert klingt und man so viele Zutaten garnicht zu  Hause hat und schon garnicht die Zeit den ganzen Tag in der Küche zu stehen und den Teig zu rühren.

Aber so schwer ist es doch garnicht!! 

Ich bin nicht der Fan von reinen Hefeteig-Broten und ich mag lieber weniger Hefe damit der Hefegeschmack nicht zu dominat wird.
Hefe verbinde ich immer mit süßen Zöpfen mit Butter und Marmelade aber für einen deftigen Belag mag ich es nicht so gerne.

Also muss was "kerniges" her, was mit Bier, wo man gut zwei Scheiben Wurst drauf essen kann (schmeckt aber auch super mit einem Berg Nutella *zugeb*) .

Heute gibt es ein Dinkelmischbrot mit dunklem Weißbier (das durch jedes andere Bier ersetzt werden kann).
Das Brot ist saftig, fluffig und die Kruste ist knusprig und durch das Bier ein klitzekleines bisschen "herb". Toll!

Die Vorbereitung ist denkbar einfach, dauert nur 5 Minuten und das lästige warten könnt ihr mit schlafen ersetzen denn es bleibt alles einfach über Nacht stehen. Geht doch! 
Wem das auch noch zu kompliziert ist und gerne ganz früh frisches Brot haben möchte kann den fertigen Teig auch über Nacht im Kühlschrank parken und direkt früh morgens backen.

Für das Brot braucht es zwei "Vorteige" einen mit etwas Hefe und einen mit getrocknetem Sauerteig.
vor dem Ruhen

Vorteig:
  • 135g Weizenmehl Type1050
  •  80g Wasser
  •     2g Hefe
Nach dem vermischen der Zutaten sollte der Vorteig erst 2 Stunden bei Raumtemperatur reifen. Anschließend wird dieser im Kühlschrank über Nacht gelagert.
Sauerteig:
  • 100g Roggenmehl Type 1150
  • 100g Wasser
  •     8g getrockneter Sauerteig (gibt es fertig bei jedem Mühlenladen zu kaufen)
Alle Zutaten vermischen und in der Küche bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen (je nach Zeitplan 12-24 Stunden, also kein Stress)
Am nächsten Morgen gebt ihr zu den zwei Vorteigen (Vorteig mit Hefe und Sauerteig) noch folgende Zutaten:

Hauptteig :
  • 450g Dinkelmehl Type 630
  • 150g Wasser
  • 160g  Bier
  •   15g Butter
  •   15g Salz
  •   15g Hefe
Alle Zutaten werden in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe ca. 7-10 Min. geknetet bis sich der Teig etwas von der Schüssel löst.

Danach ruht der fertige Teig ca. 40 Minuten in der Schüssel und wird nur mit einem Tuch etwas abgedeckt.

Danach sollte sich die Teigmenge ca. verdoppelt haben.

Anschließend wir der Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche gegeben (er ist sehr weich)  etwas geknetet und mit Hilfe einer Teigkarte zusammen gefalten (ca. 4 - 6 mal) .
Jetzt kommt der Teig mit mit dem Kopf (Teigschluß) nach unten in eine flache Schüssel die mit einem Geschirrtuch ausgelegt und bemehlt wird.
Teig abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen (bzw. über Nacht im Kühlschrank parken).

In der Zwischenzeit den Brottopf im Ofen bei 250° Grad vorheizen (ACHTUNG unbdeingt an die Topflappen denken !!!)

Topf heraus nehmen, Teig kopfüber hineinstürzen, Deckel drauf und ca. 60 Min. backen. (kann etwas abweichen, je nach Ofen)
Nach ca. 40 Minuten die Temperatur auf 200 Grad reduzieren.

Das Brot vor dem Anschneiden unbedingt gut auskühlen lassen.











Kommentare:

Dinkelhexe hat gesagt…

Wow! Das Brot sieht "hammer" aus. Morgen werde ich auch wieder Dinkelbrot backen.
Liebe Grüße und guten Hunger,
Renate

Karin hat gesagt…

Danke liebe Renate, das gibt es definitiv öfter. . Ist sooo lecker geworden .
Liebe Grüße

Heike hat gesagt…

Das sieht super lecker aus! mal sehen ob ich mich auch mal daran wage!

Shippymolkfred hat gesagt…

Was fuer ein schoenes Brot. Vielen Dank fuer das tolle Rezept, ich habe mir es gleich ausgedruckt.
GLG Shippy

Anonym hat gesagt…

Sieht seeeehr lecker aus! Welchen Brottopf nimmst Du?

Karin hat gesagt…

Ich verwende einen Gusseisernen Topf inkl. Deckel.
Schön wäre es wenn du deinen Namen verraten würdest-
Liebe Grüße Karin